Gymnasium Haus Overbach Gymnasium Haus Overbach Gymnasium Haus Overbach Gymnasium Haus Overbach Gymnasium Haus Overbach

Neuigkeiten

  • Das Sekretariat des Gymnasiums ist in den Herbstferien vom 14.10. bis 15.10.2019 in der Zeit von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr besetzt.

    In dringenden Fällen wenden Sie sich bitte an die Vertretung der Schulleitung per E-Mail:

    vom 14.10. bis 20.10.2019 an Frau Poppel, Nele

    und an den Schulleiter in der Zeit vom 21.10. bis 27.10. 2019 Vogelsang, Thorsten.

    13. Oktober
    Nach einer erholsamen ersten Nacht in einem komfortablen Hotel in der Stadt Kochi, starteten wir voller Vorfreude auf eine Backwater Tour in den Tag. Nach dem Frühstück wurden wir von zwei Omnibussen abgeholt, sodass unsere Bootstour gegen 10 Uhr beginnen konnten. Im ersten Teil unserer mehrstündigen Bootsfahrt tauchten wir in das exotische Naturreich Südindiens ein, wobei wir die Vielfalt von Flora und Fauna bestaunten. Unter anderem bekamen wir Wasserschlangen, Kormorane und farbenfrohe Insekten zu Gesicht. Während unserer Bootsfahrt brachte uns der Reiseführer an verschiedenen Stationen das Leben in der Wildnis näher. Den ersten Zwischenstopp legten wir auf einer kleinen Insel ein, deren Bewohner uns die Herstellung von Kokosnussseilen zeigten. Anschließend aßen wir gemeinsam zu Mittag, wobei wir ganz traditionell von einem Bananenblatt und mit Händen speisten. Für viele von uns war dies eine ganz neue Erfahrung. Danach verteilten wir uns auf kanuähnliche Boote, die uns über kleine Kanäle zu einem am Wasser gelegenen Dorf führten auch dort gingen wir an Land und bewunderten die große Diversität an Kräutern und Gewürzen. Schließlich endete die Tour und wir kehrten mit neu gewonnenen Eindrücken in unser Hotel zurück. Den Abend ließen wir in einem feinen Restaurant ausklingen.

    14. Oktober
    Mit der Fähre setzten wir über zu Ernakulam, einem weiteren Distrikt Keralas, um an einer religiösen Tour teilzunehmen. Auf der anderen Seite wurden wir von Autorikschas abgeholt und zu den jeweiligen Standorten chauffiert. Zunächst besuchten wir die Santa Cruise Basilika , eine katholische Kirche, die besonders durch ihr prunkvolles und prunkvolles Aussehen bestach. Pater Költringer lieferte zusätzliches Hintergrundwissen, wie zum Beispiel, dass die Inder ihren Glauben mit allen Sinnen wahrnehmen. Kurz darauf besichtigten wir die Fischer am Ufer, welche von der chinesischen Art ihre Netze auszuwerfen Gebrauch machten. Zudem durften wir auch selber Hand anlegen und das Fischernetz einholen. Als nächstes hielten wir an der Saint Francis Church, in der wir uns unserer Schuhe entledigen mussten. Dieses Mal erzählte uns ein Guide ein bisschen über die Geschichte von Kerala und der dort ansässigen Bewohner. Des Weiteren wurde uns ein Einblick in die Wäscherei "Vannar Sangham" gewährt, da diese auch für Touristen zugänglich war. Anschließend statteten wir dem hinduistischen Tempel, Shri.Cochin Jain Tempel, einen Besuch ab. Den Höhepunkt bildete dabei die Taubenfütterung, bei der wir auch selber die Möglichkeit hatten, die Tauben zu füttern. Danach würden wir zu einem Gewürzgeschäft gefahren und haben uns nebenbei auch eine Carpetshow angesehen, wobei Kashmir-Teppiche präsentiert wurden. Außerdem stillten wir unseren Hunger, indem wir unser Mittagessen in einem kleinen Restaurant zu uns nahmen. Darauf folgte eine Besichtigung des Mattancherry Palace Museums. Zuletzt kauften wir Souvenirs im Judenviertel ein, in dem sich auch eine Synagoge befindet. Wieder im Hotel angekommen, standen uns mehrere Optionen offen, wie wir den Nachmittag gestalten wollten. Ein großer Teil der Gruppe entschied sich dazu, noch ein wenig an der Promenade entlang zu flanieren. Den erlebnisreichen Tag beendeten wir mit einem gemütlichen Abendessen im selben Restaurant wie am Tag zuvor.

    Vom 9.-11. Oktober waren 39 Gastschüler des Collège Saint-Joseph aus Chênée in der Nähe von Liège bei uns in Jülich zu Besuch. Zusammen mit den Schülerinnen des Mädchengymnasiums haben wir den Brückenkopfpark Jülich erkundet und dort das Kennenlernen durch verschiedene Projekte zu Sprache und Sport intensiviert. In den folgenden Tagen standen weitere Exkursionen auf dem Programm: Erkundung des LVR-Archäologischen Parks in Xanten mit interessanter zweisprachiger Führung und verschiedene sportliche Aktivitäten in Aachen. Es war für alle Teilnehmer eine große Freude neue und bekannte Gesichter zu sehen.

    Vive l'amitié!

  • Endlich war es soweit! Erwartungsvoll Gesichter und aufgeregte Gespräche vor dem Schalter der Lufthansa am Flughafen Frankfurt. Das Erlebnis "American Dream" konnte beginnen. Aber für einzelne wurde es wirklich zu einem kleinen Abenteuer: vertauschte Vornamen, nicht sofort akzeptierter Eta-Antrag, vergessene Jacke im Flugzeug, extra Leibesvisitationen, durchsuchte Koffer und eine Powerbank, die Amerika nie sehen durfte. Dafür war die Wartezeit nach dem holprigen 8-Stunden-Flug bei der Einreise in Philadelphia nur eine 3/4 Stunde. Die große Herzlichkeit, mit denen die deutsche Gruppe von den Gastfamilien empfangen wurde, war eine Wohltat.

    Wir fühlten uns sofort zu Hause. Den Rest des Tages verbrachten alle in den Familien, wo z. B. wegen der angenehmen Temperaturen am Feuer geredet und Filme geschaut wurden. Ein langer, erlebnisreiche Tag.

    13.10.2019

    Unser erster richtiger Tag in Amerika war sehr spannend. Zwar sind wir noch ein wenig schüchtern, aber unsere Gastfamilie ist sehr lieb und ich bin mir sicher die anfängliche Zurückhaltung legt sich bald. Morgens sind wir zu Ramsey's Farm gefahren und haben Kürbisse gekauft, mit denen wir später das Haus für Halloween dekorieren möchten. Danach haben wir unsere Gastschwester zum Lacrosse Training begleitet. Wir waren sehr beeindruckt von der Größe der Mannschaft und den spielerischen Fähigkeiten der Mädchen. Anschließend haben wir ein paar Sachen eingepackt und sind relativ spontan zu einem Strandhaus einer Freundin gefahren. Dort werden wir eine Nacht schlafen um morgens den Sonnenaufgang genießen zu können. Nach einem sehr leckeren Dinner setzten wir uns noch zusammen und ließen den Abend mit einem Film ausklingen. Danach fielen wir totmüde in unsere Betten und freuten uns schon auf den nächsten Tag.

     

     

    Freitag, 11.Oktober

    Nach dem vielen Reisen und dem Inlandsflug am Vortag haben wir uns am Freitag entspannt. Wir nutzten ihn, um an den Strand zu gehen und dort einfach loszulassen. Dabei genossen wir das tolle Wetter und die schöne Location. Nach ungefähr drei Stunden machten wir uns auf und jeder konnte sich sein eigenes Mittagessen suchen. Den Nachmittag verbrachten wir mit dem Einstudieren des Tanzes, welchen wir in der kommenden Woche in der „De Sales Academy“ aufführen wollen. Nach intensiven Übungsstunden waren die Schritte bei fast allen klar und wir ließen den Abend mit einem schönen Sonnenuntergang, Kartenspielen und vielen Abendgesprächen ausklingen.

    Samstag 12 Oktober

    Am Samstag mussten wir erneut unser Quartier wechseln. Nach einem kurzen Gang zum Strand am Morgen fuhren wir mit Autorikschas zu einer Bushaltestelle. Von dort aus fuhren wir mit dem Bus, bis wir dann, nach einem kurzen Fußmarsch, zur Fähre gelangten. Wir nahmen diese und fanden uns wenig später in einem Restaurant am Wasser wieder, in dem wir alle zu Mittag aßen. Das Kaufen von Postkarten in einem kleinen Souvenirladen wurde uns ebenfalls ermöglicht. Unseren Nachmittag verbrachten wir mit dem Besuch in einer traditionell indischen Kampfschule. Dort wurden wir von vielen spektakulären Tricks und Übungen sehr beeindruckt. Am Vorabend fuhren wir erneut mit der Fähre und Autorikschas zu unserem neuen Hotel, welches wir nach einigen Strapazen auch alle sicher erreichten. Den Abend ließen wir dann in einem weiteren Restaurant ausklingen, welches uns von Max und Daniel durch ihre letzte Indienfahrt empfohlen wurde.

     

     

    Zwischen dem 04. und 29. Oktober findet bei uns an der Schule wieder das Sozialtraining für alle fünften Klassen statt.

    Dank des Fördervereins und der Eltern sind Mitarbeiterinnen des Vereins „IN VIA Aachen e.V.“ pro Klasse an jeweils zwei Schultagen in unserer Schule zu Gast, um die sozialen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler zu fördern, zu erweitern und nachhaltig zu festigen. Während des Programms wird einerseits der angemessene Umgang mit den Mitmenschen und mit Problemen sowie Stresssituationen in alltäglichen Situationen im Klassenverband thematisiert, andererseits aber auch das Selbstbewusstsein des Einzelnen gestärkt. Ziel ist es, das Klassenklima bereits in der fünften Klasse nachhaltig positiv zu stärken.

    Wir wünschen allen fünften Klassen eine gewinnbringende Zeit.

     

  • Unsere Medienscouts sind ausgebildete Experten in den Bereichen „Internet und Sicherheit“, „Social Communities“, „Computerspiele“ und „Handynutzung“, und wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Schülerinnen und Schüler in diesen wichtigen Themen zu beraten und zu schulen. Dabei wird insbesondere das Wissen um mögliche Probleme und Gefahren der Smartphonenutzung immer wichtiger.

    Unser Team besteht aus insgesamt 12 Schülerinnen und Schülern sowie zwei Beratungslehrern unserer Schule. Wir sind Ansprechpartner für Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler bei aktuellen Problemen, leisten aber auch viel Präventionsarbeit, um mögliche Probleme im Zusammenhang mit der Nutzung digitaler Medien gar nicht erst entstehen zu lassen.

    Beispielsweise bieten wir seit einigen Jahren Workshops zu den Themen „Internet und Sicherheit“, „Cybermobbing“ und „Datenschutz“ für Grundschüler an, die rege besucht werden. Auch im Rahmen des Franz-von-Sales-Tages informieren wir in der Unterstufe regelmäßig über den reflektierten Umgang mit digitalen und sozialen Medien und stellen über ein Klassenpaten-System in den fünften Klassen sicher, dass bei Fragen oder möglichen Problemen schnell Hilfe geleistet werden kann.

     

    Nachdem nun am dritten Tag unserer Reise alle ausgeschlafen waren, haben wir uns nach einem ausgiebigen Frühstück auf den Weg zur 'De Sales Academy' gemacht. Über unsere Ankunft nach einer etwa zweistündigen Busfahrt durch ein Bangalore, welches uns erneut durch eine breite Vielfalt an Impressionen zu beeindrucken vermochte, waren nicht nur wir selbst, sondern auch die Mitglieder des Ordens erfreut. Die Busfahrt unterbrachen wir für einen kurzen Stopp, um das Parlamentsgebäude des Staates Kanataka zu bewundern. Um einen ersten Überblick über die Schule und die Umgebung zu erlangen, wurden wir durch die Schule geführt. Mit großer Übereinstimmung kam man zu dem Schluss, dass die Schule eine liebevolle Lernatmosphäre bietet. Vor allem äußerlich erweckt sie den Eindruck, mit europäischen Standards mithalten zu können, jedoch trügt der Schein (teilweise), denn die Unterrichtsführung an der Akademie ist wesentlich strenger. Unterbrochen wurde diese Führung nur von einer kurzen Mittagspause, in der man das extra für uns zubereitete Essen der Ordensmitglieder genoss. Am Nachmittag machten wir uns auf den Heimweg, mit dabei: Viele interessante Eindrücke und Vorfreude auf die uns bevorstehende Zeit an der Akademie. Den Abend verbrachte man auf unterschiedlichste Weise, jedoch packten (fast) alle für die kommenden acht Tage, in denen wir nur mit dem Rucksack unterwegs sein würden. Am nächsten Morgen sind wir um 09:30 Uhr zum Flughafen aufgebrochen, um mit dem Flugzeug in Richtung Cochin weiter zu reisen. Nach einem kurzen Flug mit einigen, jedoch harmlosen Turbulenzen überraschten uns bei unserer Ankunft nicht nur die hohen Temperaturen, sondern auch die tropisch anmutende Landschaft. Mit dem Taxi fuhren wir zu unserer Unterkunft, direkt am Strand gelegen. Den Nachmittag verbrachten wir mit Karten spielen und essen, später stand ein gemeinsamer Abend auf dem Programm.

    Nach angenehmen Flügen und Einreise ins Land freuten wir uns bereits alle auf eine erste Rundfahrt durch die Stadt Bangalore. Nach wenigen Komplikationen konnten wir uns auf unsere Reise durch die Innenstadt machen. Groß, bunt und laut: Die ersten Erfahrungen waren für einige überwältigend. Nach dem Besuch eines Hare Krishna Tempels sind wir abends erschöpft aber zufrieden ins Bett gefallen. Am nächsten Morgen, nachdem sich dann alle an den Frühstückstisch geschleppt haben, brachen wir bereits in den zweiten Tag unseres Abenteuers auf. Mit Autorikschas, Bussen oder zu Fuß erkundeten wir die St. Mary's Basilika sowie Fleisch-, Fisch und Obstmärkte. Anschließend wurden wir von der Rektorin einer indischen Schule zum Mittagessen bei ihr Zuhause eingeladen. Gesättigt und glücklich gingen wir weiter zum Botanischen Garten. Damit war der Tag auch schon wieder vorbei und wir sind bereit für die Nächsten.

     

Kalender

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok