Sonderpreise beim "Jugend forscht" – Landeswettbewerb

Susanne Rütten (EF) gewann zwei Sonderpreise beim Landeswettbewerb Jugend – forscht NRW. Sie erhielt für ihre Arbeit "Programmierung und Bewegungsoptimierung eines Roboterarmes zum Einsatz in einem Chaoslager" aus dem Bereich Arbeitswelt ihre Auszeichnungen aus den Händen von Schulministerin Sylvia Löhrmann.

Susanne hatte im Februar auf dem Regionalwettbewerb "Jugend forscht" als einzige von 24 Teilnehmern den ersten Preis gewonnen. Daher durfte sie ihr Projekt jetzt mit 78 anderen Teilnehmern mit faszinierenden Themen aus Naturwissenschaft, Mathematik und Technik beim NRW-Landeswettbewerb in Leverkusen vorstellen. Es handelt sich hierbei um die Entwicklung eines platzsparenden Chaoslagers, in dem eine Ware einfach an den ersten freien Platz gelegt wird, wodurch die Lagerkapazität deutlich effektiver ausgenutzt werden kann. Hierzu wurde ein Mikrocontroller kombiniert mit einem Roboterarm so programmiert und aufgerüstet, dass er eine solche chaotische Lagerung eigenständig koordinieren kann. Dazu zählt neben dem Speichern der Informationen über freie und belegte Plätze auch das eigenständige Ein- und Ausräumen der Ware.

Herzlichen Glückwunsch zum tollen Erfolg!

Bild: Bayer AG